Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden
VBE Rheinland-Pfalz

Bertelsmann-Studie: Lehrkräftemangel an Grundschulen höher als von der KMK prognostiziert

09.09.2019

Gerhard Bold: „In erster Linie müssen endlich die Rahmenbedingungen an Grundschulen verbessert werden.“

Am heutigen Montag, 9. September 2019, veröffentlichte die Bertelsmann Stiftung aktualisierte Zahlen zum Lehrkräftemangel an Grundschulen. Im Vergleich zu den Prognosen der Kultusministerkonferenz vom Oktober 2018 fehlen demnach bis zum Jahr 2025 über 11.000 Grundschullehrkräfte mehr als bisher angenommen. Basis der Studie ist die aktuelle Bevölkerungsvorausschätzung des Statistischen Bundesamts. Um dem Lehrkräftemangel entgegenwirken zu können, fordert der VBE Rheinland-Pfalz die Verbesserung der Rahmenbedingen an Grundschulen sowie kurz- und mittelfristige Maßnahmen zur Qualifizierung von Seiten- und Quereinsteigern.

Gerhard Bold, Landesvorsitzender des VBE Rheinland-Pfalz, findet deutliche Worte zu den neuen Zahlen: „Es verwundert kaum noch, dass der Lehrkräftemangel in der Prognose nun doch schwerer wiegen wird als bisher angenommen. Der VBE Rheinland-Pfalz bemängelt seit Jahren, dass viel zu wenige Planstellen im Land eingerichtet werden – der Landesregierung fehlt Jahr für Jahr die Weitsicht, wie sich der Bedarf an Lehrkräften entwickelt.
Neben den langfristigen Bestrebungen, mehr Studierende für das Grundschullehramt zu gewinnen – nämlich indem die Rahmenbedingungen für die Arbeit an Grundschulen verbessert werden – müssen auch kurz- und mittelfristige Maßnahmen ergriffen werden. Wir kommen an der Einstellung von Seiteneinsteigern im Primarbereich schon heute nicht vorbei. Dann müssen wir diese Lehrkräfte aber auch entsprechend qualifizieren und ihnen das Rüstzeug für die Grundschulpädagogik an die Hand geben!“

Auch Oliver Pick, stellvertretender Landesvorsitzender und Leiter einer Grundschule plädiert ebenfalls für eine adäquate Qualifizierung des zur Verfügung stehenden Personals: „Wir kommen nicht umhin, Personal einzustellen, das nicht primär für die Arbeit an Grundschulen ausgebildet wurde. Seiten- und Quereinsteiger sind allerdings die ultima ratio, um die Unterrichtsversorgung gewährleisten zu können. Aber genau dieses Personal muss im Bereich der Grundschulpädagogik ausgebildet werden, bevor es vor den Schülerinnen und Schülern steht. Dafür braucht es eine weitsichtige Einstellungspolitik, damit bereits vor Schuljahresbeginn – respektive Arbeitsbeginn der Vertretungskräfte – mit der Qualifizierung begonnen werden kann.

Langfristig lassen sich aus Sicht des VBE Rheinland-Pfalz nur dadurch genügend Lehrkräfte im Grundschulbereich gewinnen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen: Wir fordern A13/E13 für alle Lehrerinnen und Lehrer sowie die Unterstützung durch multiprofessionelle Teams an allen Schulen!

Schuljahresplaner
 
 
Bildung mit Biss
 
 

VBE vernetzt

Recht für Lehrer
 
 
Förderpreis Lesen
 
 
ilf
r+v
 
 
 

Verband Bildung und Erziehung VBE
Landesverband Rheinland-Pfalz

VBE-Landesgeschäftsstelle:
D-55118 Mainz,
Adam-Karrillon-Straße 62

Postfach 4207, D-55032 Mainz
Telefon: 0 61 31 / 61 64 22
Telefax: 0 61 31 / 61 64 25
eMail: Info@VBE-RP.de