Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden
VBE Rheinland-Pfalz

Sommerferien-Arbeitslosigkeit gehört der Vergangenheit an – 2,5 Mio. im Haushalt bereitgestellt

03.06.2019

Gerhard Bold: „Das Bildungsministerium brüstet sich mit einer vom VBE seit langer Zeit geforderten Selbstverständlichkeit.“

Ein immer wiederkehrendes Thema wahlweise vor oder nach den Sommerferien ist die Sommerferien-Arbeitslosigkeit von Vertretungslehrkräften. Seit Jahren schon fordert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) die Abschaffung dieser unsäglichen Praxis. Sukzessive näherte sich die Politik dem Ziel, Lehrkräfte bis zum Schuljahresende zu beschäftigen und somit auch in den Sommerferien durchgängig zu bezahlen – im letzten Jahr beschloss das Bildungsministerium stolz die Vertragsdauer bis zum Ende der Sommerferien.

Im neuen Doppelhaushalt der Landesregierung Rheinland-Pfalz wurden nun nach Angaben des Bildungsministeriums 2,5 Millionen Euro eingestellt – eigens für die Bezahlung von Vertretungslehrkräften während der Sommerferien.

Der Landesvorsitzende des VBE Rheinland-Pfalz, Gerhard Bold, kann über diese Nachricht nur müde lächeln: „Das Bildungsministerium brüstet sich stolz mit dem Entschluss, Lehrkräfte in Vertretungsverträgen auch während der Sommerferien zu bezahlen. Für den VBE ist das eine Selbstverständlichkeit, die wir schon seit Jahren fordern und deshalb längst überfällig war. Viel zu spät reagiert die Politik einmal mehr auf den Lehrkräftemangel und versucht abermals in allerletzter Minute Symptome zu bekämpfen, statt frühzeitig und vorausschauend zu planen. Gerechtigkeit und Planungssicherheit erlangen unsere Kolleginnen und Kollegen nur, wenn sie langfristig planen können und sich nicht mit Vertretungsverträgen von Schuljahr zu Schuljahr zittern müssen. Wir beharren auf unserer Forderung, mehr Planstellen zu schaffen, um den Beruf für Lehrerinnen und Lehrer wieder attraktiv zu gestalten!“

Die Forderungen des VBE Rheinland-Pfalz sind daher klar:

  • verlässliche Planstellen für den Nachwuchs schaffen
  • flexible Einstellungstermine einrichten
  • Grundschullehramt mit A 13 / E 13 wieder attraktiv gestalten


Neben der Schaffung von Planstellen fordert der VBE Rheinland-Pfalz weiterhin die Besoldungsgerechtigkeit für Grundschullehrerinnen und –lehrer. Die seit Jahren laufende Kampagne „Mehr Gerechtigkeit wa(a)gen“ wird seit 2018 mit der Aktion „Jetzt schlägt’s dreizehn!“ ergänzt. Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Website.

Schuljahresplaner
 
 
Bildung mit Biss
 
 

VBE vernetzt

Recht für Lehrer
 
 
Grundschule
 
 
Lehrerforum
 
 
Förderpreis Lesen
 
 
ilf
r+v
 
 
 

Verband Bildung und Erziehung VBE
Landesverband Rheinland-Pfalz

VBE-Landesgeschäftsstelle:
D-55118 Mainz,
Adam-Karrillon-Straße 62

Postfach 4207, D-55032 Mainz
Telefon: 0 61 31 / 61 64 22
Telefax: 0 61 31 / 61 64 25
eMail: Info@VBE-RP.de